Klinische Studien in der Onkologie

Ein Schwerpunkt der Medizinischen Klinik I ist die Behandlung von Patienten im Rahmen von klinischen Studien. Unsere Aufgabe und unser Bestreben ist es, unseren Patienten den Weg zu neuen innovativen Behandlungsoptionen zu ermöglichen. Um weiterhin einen Fortschritt in der Behandlung von Patienten zu erreichen, sind klinische Studien ein essentieller Bestandteil der klinischen Forschung.

Ein besonderer Schwerpunkt besteht bei Studien für Tumore der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des Magen-Darm-Traktes.

Zugelassene Medikamente in neuer Indikation, neue innovative Medikamente und technische Neuentwicklungen in der Endoskopie und Sonographie werden hier in nationalen und internationalen klinischen Studien angeboten. Mit den ärztlichen Kollegen unserer Abteilung stehen die entsprechenden Prüfärzte der klinischen Studien in engem Kontakt, um für unsere Patienten die bestmögliche Therapie zu finden, und um auch die Möglichkeit einer Behandlung im Rahmen einer klinischen Studie in Betracht zu ziehen. Alle Studien werden nach den Regeln der guten klinischen Praxis (GCP= Good Clinical Practice) durchgeführt.

Studienzentrale Innere Medizin I

Ärztliche Leitung: Prof. Dr. N. Malek

Ärztliche Leitung im Bereich Onkologie: Prof. Dr. M. Bitzer
Leitung: Dipl.-Biol. U.Koppenhöfer

 

Klinische Studien der gastroenterologischen Onkologie

Therapiemöglichkeit für fortgeschrittene Tumorerkrankungen
Für Patienten bei denen keine Standardtherapie mehr zur Verfügung steht, bieten wir eine sogenannte molekulare Untersuchung des Tumors an. Dies beinhaltet u. a. eine tiefergehende Charakterisierung der Erbsubstanz des Tumors. In Verbindung mit dem Zentrum für Personalisierte Medizin, werden alle diese Befunde in unserem Moleklularen Tumorboard (MTB) im Expertenkreis besprochen und falls möglich Therapieempfehlungen ausgesprochen. Hierbei können entweder klinische Studien vorgeschlagen werden oder es kann eine Empfehlung für Medikamente ausgesprochen werden, die für andere Indikationen zugelassen sind (sog. “off-label use”). Die MTB-Empfehlungen sind dabei Grundlage für einen Antrag auf Kostenübernahme der Therapie an die jeweilige Krankenkasse als Voraussetzung für eine Behandlung ausserhalb von klinischen Studien. Die Betreuung unserer Patienten aus dem MTB erfolgt im Rahmen einer klinischen Beobachtungsstudie.

Studientitel: Molecular Tumor Board (MTB) at the Center for Personalized Medicine (ZPM) Tübingen: A prospective observational single center clinical study

Link zur Studie

Erstlinientherapie

Therapiestudie mit Immuntherapie für die erste medikamentöse Therapie bei Leberkarzinom. Für Patienten, die bisher noch keine medikamentöse Tumortherapie erhalten haben, wird in der Studie eine Kombination von neuartigen Antikörpern zur Stimulation des Immunsystems eingesetzt und gegenüber der bisherigen Standartherapie untersucht

Studientitel: A Randomized, Open-label, Multi-center Phase III Study of Durvalumab and Tremelimumab as First-line Treatment in Patients with Unresectable Hepatocellular Carcinoma (HIMALAYA)

Link zur Studie

Zweitlinientherapie

Studie für Patienten mit Leberkarzinom und hohem Tumormarker “Alphafetoprotein”, bei denen eine vorausgegangene Therapie versagt hat. Die Therapie wird mit dem Antikörper Ramucirumab durchgeführt. Dieser Antikörper hemmt vor allem die Neubildung von Blutgefäßen im Tumor. Als Vortherapie zählen alle medikamentösen Therapien mit Ausnahme von Nexavar® (Sorafenib).

Studientitel: Evaluation of Ramucirumab safety and activity in patients with hepatocellular carcinoma (HCC) previously treated with systemic therapy other than sorafenib

Link zur Studie

Adjuvante Therapie nach Operation oder Radiofrequenzablation

Studie für Patienten nach Operation oder Radiofrequenzablation (RFA) und einem erhöhten Risiko für die erneute Entwicklung eines Leberzellkarzinoms. Voraussetzungen sind eine vollständige Entfernung / Behandlung des Tumors und ein erhöhtes Risiko, welches durch die Größe und Anzahl der Tumoren sowie den histologischen Untersuchungen identifiziert wird. Als Therapie wird eine adjuvante (zusätzliche) Therapie nach dem Eingriff über max. 1 Jahr mit dem Immuntherapeutikum Nivolumab untersucht.

Studientitel: A Phase 3, Randomized, Double-blind Study of Adjuvant Nivolumab versus Placebo for Participants with Hepatocellular Carcinoma Who Are at High Risk of Recurrence after Curative Hepatic Resection or Ablation (CheckMate 9DX: CHECKpoint pathway and nivoluMAb clinical Trial Evaluation 9DX)

Link zur Studie

Erstlinientherapie

Als erste Therapiemöglichkeit bei fortgeschrittenem Tumor werden derzeit die Medikamente Gemcitabin und Cisplatin eingesetzt. In dieser Studie soll überprüft werden, ob eine zusätzlich zur Chemotherapie eingesetzte Immuntherapie eine Verbesserung der Wirkung gegen die Tumorerkrankung erreichen kann. Hierzu bekommen 2 von 3 Patienten, die in die Studie eingeschlossen werden zusätzlich zur Chemotherapie Antikörper zur Stimulation des Immunsystems.

Studientitel: A randomized phase II trial of durvalumab and tremelimumab with gemcitabine or gemcitabine and cisplatin compared to gemcitabine and cisplatin in treatment-naïve patients with cholangio- and gallbladder carcinoma (IMMUCHEC)

Link zur Studie

Zweitlinientherapie

Bei Gallenwegskarzinomen sind in den letzten Jahren Veränderungen der Tumorzellen aufgefallen, die eine neuartige Therapie ermöglichen. In dieser Studie wird eine Veränderung in der Erbsubstanz der Tumorzellen, sogenannte Fusionsgene, für eine gezielte Hemmung ausgenutzt. Von uns betreute Patienten werden frühzeitig untersucht, ob ihr Tumor nach Versagen der “klassischen” Chemotherapie die Voraussetzungen für diese Therapie erfüllt.

Studientitel: A Phase 2, Open-Label, Single-Arm, Multicenter Study to Evaluate the Efficacy and Safety of INCB054828 in Subjects With Advanced/Metastatic or Surgically Unresectable Cholangiocarcinoma Including FGFR2 Translocations Who Failed Previous Therapy INCB 54828-202

Link zur Studie

Adjuvante Therapie nach Operation

Nach einer erfolgreichen Operation von Tumoren der Gallenwege kann es leider zu einem Wiederauftreten der Tumorerkankung kommen. Daher untersucht diese Studie, ob eine Chemotherapie über 6 Monate nach erfolgreicher Operation das Wiederauftreten der Erkrankung verhindern und damit die Häufigkeit reduzieren kann.

Studientitel: Adjuvant chemotherapy with gemcitabine and cisplatin compared to standard of care after curative intent resection of cholangiocarcinoma (ACTICCA-1-trial)

Link zur Studie

Erstlinientherapien

  1. Patienten mit Tumore am Übergang zwischen Speiseröhre und Magen oder mit Magentumoren können bei Vorliegen des Markers “HER2” am Tumorgewebe, an dieser Studie teilnehmen. Ein immunstimulierender Antikörper wird kombiniert mit gezielten Antikörpern gegen die Oberflächenstruktur HER2 auf Tumorzellen und Chemotherapie. Durch diese neuartige Kombinationstherapie wird eine Verbesserung der Wirkung einer klassischen Chemotherapie erwartet.

Studientitel: Pembrolizumab/Placebo Plus Trastuzumab Plus Chemotherapy in Human Epidermal Growth Factor Receptor 2 Positive (HER2+) Advanced Gastric or Gastroesophageal Junction (GEJ) Adenocarcinoma (MK-3475-811/KEYNOTE-811)

Link zur Studie

2. Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Tumor des Magens bzw. dem unteren Anteil der Speiseröhre können in diese Studie eingeschlossen werden, sofern keine Operation erfolgen kann. Am histologischen Gewebe muss ein negativer Befund für den Marker HER2 vorliegen. Als Therapie getestet wird eine Kombination aus neuartigen Immuntherapeutika (Nivolumab und Ipilimumab) in Kombination mit einem modifizierten Chemotherapie-Protokoll FOLFOX. Die Patienten erhalten entweder die Chemotherapie mit der Immuntherapie oder lediglich die klassische Chemotherapie.

Studientitel: Modified FOLFOX plus/minus Nivolumab and Ipilimumab in patients with previously untreated advanced or metastatic adenocarcinoma of the stomach or gastroesophageal junction – A randomized phase 2 trial

Link zur Studie

Adjuvante Therapie nach Operation

Patienten mit Tumoren der Speiseröhre oder des Übergangs zwischen Speiseröhre und Magen können an dieser Studie teilnehmen. Voraussetzung ist eine Bestrahlung und nachfolgende Operation. Eingesetzt werden Antikörper zur Stimulierung des Immunsystems mit dem Ziel, das erneute Auftreten des Tumors zu verhindern.

Studientitel: A Randomized, Multicenter, Double Blind, Phase III Study of Adjuvant Nivolumab or Placebo in Subjects With Resected Esophageal, or Gastroesophageal Junction Cancer

Link zur Studie

Zweitlinientherapie

Patienten die eine Chemotherapie mit Gemcitabin als ein wirksames Medikament erhalten haben, wird bei Fortschreiten der Erkrankung mit dieser Studie eine weitere Therapiemöglichkeit angeboten. Studienmedikament ist AM0010, ein Botenstoff zur Stimulierung von Immunzellen (Interleukin-10). Dieser Botenstoff soll die Wirkung der eingesetzten Chemotherapie verbessern, so dass Immunzellen zusätzlich Tumorzellen bekämpfen.

Studientitel: A Randomized Phase 3 Study of AM0010 in Combination with FOLFOX Compared with FOLFOX Alone as Second-line Therapy in Patients with Metastatic Pancreatic Cancer that has Progressed During or Following a First-Line Gemcitabine Containing Regimen

Link zur Studie

Therapiestudie zur Frage, inwiefern ein frühes Therapieansprechen durch Kontrastmittelsonographie bei Lebertumoren erkannt werden kann.

 

letztes Update Sep. 2018